I go vegan.
Hier Klicken

  Startseite
    Song of the day
    personal
    Diät
    Veganismus
    Bio-Produkte
    Tierschutz
    Gentechnik
  Über...
  Archiv
  Vegan FAQ
  Was bedeutet vegan?
  Warum vegan ?
  Ein paar Fakten
  Vegane Lebensmittel
  Vegane Brotaufstriche
  Pflege ohne Tierversuche
  Wo kauft man was?
  Anschaffungen
  Wegweiser
  Besser kein Fast Food!
  With all their love
  Haftungsausschluß
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    eathappyvegan
   
    my-bloodless-suicide

    - mehr Freunde




  Links
   Das V-Heft
   Attila HildmannTV
   Bodyrock.TV
   Oli Kalkofe
   Veganwelt.de
   soylent-network
   Produktanfragen
   Tierfreunde.de
   Vegetarierbund
   vegan-central.de
   vegan.de
   Peta




  Letztes Feedback
   12.06.17 13:29
    Hallo, und vielen Dank,
   12.06.17 13:35
    P.S.: Ich habe mir die L
   19.06.18 02:16
    casino games slots casi
   19.06.18 02:17
    casino games slots casi
   26.06.18 11:03
    Das macht unseren wirkli
   30.08.18 04:43
    Beispielsweise auf Reise





https://myblog.de/myveganway

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Bio-Siegel

Ich habe mich gefragt, was es mit dem Bio-Siegel, welches auf den meißten Bioprodukten zu finden ist. Dafür habe ich auf der Seite http://www.bio-siegel.de/ ein wenig geforscht und die meines Erachtens nach wichtigsten Informationen herausgesucht.

 

"Viele gute Gründe sprechen für Bio-Produkte


Photobucket

Verbraucher, die sich für Bio-Produkte entscheiden, wollen gesunde und schmackhafte Lebensmittel auf ihrem Teller. Und sie wollen wissen, wie diese erzeugt und verarbeitet wurden. Bei Bio-Produkten ist die Sache klar: Sie sind Erzeugnisse einer besonders naturnahen Wirtschaftsweise - des ökologischen Landbaus.

Der Öko-Landbau ...

    - verzichtet grundsätzlich auf chemisch synthetische Pflanzenschutzmittel

- verzichtet auf mineralischen Stickstoffdünger

- steht für artgerechte Tierhaltung

- schützt Boden, Wasser und Luft

- hilft, die Artenvielfalt zu erhalten

- vermindert den Energieverbrauch und schont Rohstoffreserven

- strebt eine Kreislaufwirtschaft mit möglichst geschlossenen Nährstoffzyklen an

- bietet Sicherheit durch Richtlinien und Kontrollen

- schafft Transparenz bei der Erzeugung und Herstellung von Lebensmitteln

- verzichtet auf Gentechnik

 

Qualität hat ihren Preis

- Bio-Bauern wirtschaften in einem weitgehend geschlossenen Betriebskreislauf, der die natürlichen Lebensprozesse fördert.

- Die Tiere werden mit ökologischem Futter gefüttert. Futtermittel werden vorzugsweise selbst erzeugt. Tiere haben Auslauf. Pflanzenschutz konzentriert sich auf vorbeugende Maßnahmen, schnell lösliche Mineraldünger werden nicht verwendet.

- Eine solche Wirtschaftsweise bedeutet aber auch erhöhten Arbeitsaufwand, niedrigere Erträge und geringere "Leistungen" in der Tierhaltung. Daher sind Bio- Produkte auch etwas teurer - Qualität hat eben ihren Preis. Immer mehr Verbrauchern ist es das wert

 

Für Ihre Sicherheit: Genaue Kontrollen

Bio-Betriebe führen über alle Betriebsmittel und Erzeugnisse genau Buch. Sie müssen beispielsweise genau erfassen, was sie von wem gekauft und an wen verkauft haben. So lassen sich die Bio-Produkte bis zum Erzeuger zurückverfolgen. Amtlich zugelassene private Kontrollstellen überprüfen mindestens einmal jährlich den gesamten Betrieb. Die Arbeit der Kontrollstellen wiederum wird staatlich kontrolliert.

Eine wichtige Rechtsgrundlage für die Kontrollen ist das Öko-Landbaugesetz. Wenn bei den Kontrollen Verstöße festgestellt werden, müssen diese von den Kontrollstellen an die zuständigen Länderbehörden gemeldet werden. Im Öko-Landbaugesetz sind auch die Erteilung und der Entzug der Zulassung für die privaten Kontrollstellen verankert.

Neben der "Bio-Kontrolle" unterliegen Bio- Produkte selbstverständlich auch den futter- und lebensmittelrechtlich vorgeschriebenen Kontrollen in Deutschland.

Ist Gentechnik bei Bio-Produkten erlaubt - was bedeutet die 0,9 Prozent-Regelung?

 

Der Einsatz von Gentechnik ist und bleibt in Zukunft bei der Herstellung von Bio‑Produkten verboten. Für Bio‑Produkte gilt weiterhin: Wenn ein Produzent, Weiterverarbeiter oder Händler absichtlich, oder auch nur durch Nachlässigkeit oder Unkenntnis eine Kontamination von Produkten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) herbeiführt, so verliert er seine Bio‑ Zulassung und das Bio‑Produkt sein Bio‑Etikett.

Nach den neuen EG‑Rechtsvorschriften gibt es jedoch eine Ausnahme: Es wird zukünftig erlaubt sein, bei der Bio‑Lebensmittel‑Herstellung auch solche Zusatzstoffe zu verwenden, die "mit Hilfe von" gentechnisch veränderten Organismen hergestellt worden sind, wenn keine mehr am Markt verfügbar sind, die auf natürliche Weise hergestellt sind.

Tatsache ist, dass es mit zunehmendem Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft immer schwieriger sein wird, GVO‑freie Lebensmittel herzustellen. Und dies gilt für Bio‑Produkte genauso wie für konventionelle, da es immer häufiger "zufällige und technisch nicht zu vermeidende" Kontaminationen geben wird

 

Diesen Absatz finde ich am interessantesten, denn er besagt, dass die Deutsche Regierung im Grunde bereits vor genmanipulierten Produkten und transgenem Saatgut kapituliert hat und davon ausgeht, dass es in Zukunft nicht mehr zu vermeiden sein wird, dass auch Ökoprodukte zumindest bis zu einem bestimmten Prozentsatz kontaminiert und verunreinigt sind.

Außerdem dürfen gentechnisch veränderte Zusatzstoffe verwendet werden, wenn diese nicht mehr in natürlicher Art und Weise auf dem Markt zu finden sind."

 

Sehr schwammig. Auf mich wirkt das, wie eine vorzeitige Kapitulation und wie der hilflose Versuch, das Vertrauen des Konsumenten zu gewinnen um es in Zukunft, wenn die Verunreinigungen nicht mehr aufzuhalten sind nicht mehr zu verlieren, denn durch diese schlaue Regelung müssen sie uns gar nicht erst Bescheid geben und ausweisen, dass auch Bioprodukte bis zu 0,9 % genverändert sind. Es bleibt einfach alles wie es ist und der Verbraucher, der durch ein einheitliches Bio-Siegel Vertrauen aufgebaut hat, wird postwendend wieder beschissen.

Woher weiß ich, ob Bioprodukte bereits bis zu 0,9 % transgen kontaminiert sind? Ist das nur eine Zukunftsprognose oder ist es bereits soweit?

 

Man weiß es nicht, aber trotz allem ist es besser, weniger als 1% genetisch verändertes Erbgut mitzuessen, als komplett genetisch veränderte Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Die Punkte bezüglich der Düngemittel beruhigen mich nach der Lektüre der Filme über Monsanto schon.

 

So wie ich das verstanden habe ist die Ausweisung von genfreien Produkten in Deutschland freiwillig. Man muß also weder das eine noch das andere? Interessant, denn da bedeutet, dass alle Nahrungsmittel, die nicht als „genfrei“ ausgewiesen sind wohl eher nicht frei von Genveränderung sind. Muß ich also davon ausgehen, dass alle Nahrungsmittel die nicht gekennzeichnet sind genverändert sind?

Zumindest wird es sich bald entscheiden, ob eine Markierungspflicht in Deutschland bzw der EU eingeführt wird, denn das ist die letzte Chance, die Verbreitung von Gensaatgut zu verhindern: Indem man dem Verbraucher die Macht über das überlässt, was er kaufen will und was nicht aber diese Wahl hat man nur, wenn genau ausgewiesen ist, was man kauft.

 

Hoffen wir das Beste.


27.4.09 21:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung